Landwirtschaft

Biologisch*, saisonal, regional und genussvoll. Für uns sind diese Begriffe keine Marketing-Floskeln, sondern der Weg achtsam und nachhaltig mit unserer Erde und unseren Ressourcen umzugehen. Wichtig ist uns dabei, nicht dogmatisch zu sein, sondern vielmehr den Blick (und den Gaumen) zu schärfen und ein gutes Maß zu fördern. Hierbei wollen wir inspirieren und auch die immer größer werdende Nachfrage nach hochwertiger, vegetarischer Küche bedienen.

Mit dem Farm-to-table-Prinzip garantieren wir Frische, Regionalität & Vielfalt und halten die Transportwege und Lagerzeiten kurz.

Genießen könnt ihr unsere Erzeugnisse bei unseren Veranstaltungen.

 

Im weiteren Verlauf werden wir eigene Produkte, wie beispielsweise Pestos, auch in einem Online-Shop anbieten.

*Da unser Betrieb zuvor konventionell betrieben wurde, sind wir aktuell in der Umstellung. Dies bedeutet, dass wir nach biologischen Richtlinien anbauen und auch von der Bio-Kontrollstelle kontrolliert werden, jedoch erst nach 2 Jahren unsere Ware als Bio-Ware deklarieren dürfen.

Biogemüse Market Gardening
  • Verzicht auf Einsatz von schweren Maschinen

  • weniger Bodenverdichtung, reduzierte Erosionsgefahr

  • dichtere Pflanzabstände, bzw. Aussaatdichten 

  • vereinfachte Integration von Mischkulturen

  • reduzierte Wassermenge zur Bewässerung

  • weniger Beikrautpflege notwendig​

Market Garden oder Marktgärtnereien existieren schon seit Mitte des 19. Jahrhunderts und bezeichnen kompakte Gärten, die auf kleinster Fläche (von weniger als 0,1 ha bis 3 ha), mit einfachen Techniken und hoher Flächeneffizienz Gemüse produzieren. Marktgärten steigern die regionale Ernährungs-Souveränität mit nährstoffdichten Lebensmitteln und haben das Potential die industriellen und globalen Strukturen unserer Lebensmittelversorgung zu dezentralisieren, Transportwege zu sparen, lokale Wirtschaftskreisläufe zu fördern und dabei unsere Lebensgrundlage „Boden“ zu pflegen. Oder wie es der Weltagrarbericht 2013, zusammengefasst von der Zukunftsstiftung Landwirtschaft, auf den Punkt bringt: 

„Kleinbäuerliche, arbeitsintensivere und auf Vielfalt ausgerichtete Strukturen sind die Garanten und Hoffnungsträger einer sozial, wirtschaftlich und ökologisch nachhaltigen Lebensmittelversorgung."

Microrgreens
  • Ernte nach 7-12 Tagen nach Aussaat 

  • jahreszeitenunabhängiger Anbau 

  • hoher Nährstoffgehalt & gute Bioverfügbarkeit 

  • chlorophyll- & ballaststoffreich & kalorienarm 

  • Vielfalt an Sorten, Formen und Geschmacksrichtungen​

Microgreens sind junge, essbare Keimpflanzen -

Gemüse in einer Miniaturversion.
Die verschiedenen Microgreens weisen eine Vielzahl an interessanten Geschmacksrichtungen auf, wie beispielsweise mild, erfrischend, scharf-würzig oder süßlich. Ihr Geschmack ist viel intensiver, als der von ausgereiftem Gemüse. 

Der Berühmteste aller Microgreens-Vertreter ist die Kresse, aber es gibt noch viele weitere Sorten, wie beispielsweise Grünkohl, Dill, Mungbohnen, Radieschen, Kohlrabi, Rotklee, Ackerbohnen, Kichererbsen, Rote Linsen, Senf.